© Andy Phillipson

LEO

Eine Show jenseits der Schwerkraft

Was wäre, wenn sich die Gesetze der Schwerkraft plötzlich ändern würden?
Ein Mann, eine Mütze, ein Koffer, ein Stück Kreide. Leo schwebt an der Wand, dreht aberwitzige Pirouetten, wirft einen Hut in die Luft, der auf ihn zurückplumpst, als wäre sein Körper das Gravitationszentrum des Universums.
Tobias Wegner erzählt die Geschichte einer Figur in einem Raum, in dem die Gesetze der Schwerkraft nicht gelten, von dem aber jeder glaubt, schon einmal geträumt zu haben.

Eine Videoprojektion ermöglicht diese physikalischen Quantensprünge. Mithilfe einer Live-Projektion sehen Sie stets zwei Bühnenräume gleichzeitig, wobei die Spiegelung zusätzlich um 90 Grad gedreht ist. Die natürliche Wahrnehmung wird dadurch völlig ausgehebelt. Läuft Leo wirklich in der Waagerechten oder erweckt er durch Beinbewegungen nur diesen Eindruck und klammert sich in Wahrheit an der Wand fest?

Die Corona-Krise hat vieles, was uns normal, gewohnt und vertraut erschien, auf den Kopf gestellt. Da wirkt LEO wie ein Gegengift: Zwar hebt diese Show auch jede gewohnte Alltagsnormalität auf, aber mithilfe des Mediums Kunst lässt uns das angstfreie, virtuose Spiel (wieder) staunen und lächeln.

Ausgezeichnet mit dem Carol Tambor Best of Edinburgh 2011, Three Weeks Editors‘ Award 2011, The Scotsman Fringe First Award 2011, Adelaide Fringe Critics‘ Circle Award 2013, Adelaide Fringe Award 2013, John Chattaway Innovation Award 2013, Golden Gander Award 2015, Grand Prix at Kremnické Gagy Festival 2015 

Tobias Wegner
Schon als Kind begeisterte sich Tobias Wegner für Zirkusclowns und den feinen Humor der Stummfilmzeit. Um diese Leidenschaft zu seinem Beruf zu machen, zog er nach Brüssel und studierte dort an der renommierten Hochschule für zeitgenössischen Zirkus, der École Supérieure des Arts du Cirque. 2003 machte er seinen Abschluss mit Schwerpunkt Partner- und Trampolinakrobatik. Seither arbeitet er an genreübergreifenden Projekten, die Tanz, Theater, Artistik und bisweilen sogar Oper zusammenführen. 2010 begann er als Teil des Kreativteams mit der Inszenierung von „LEO“. Als erster Darsteller präsentierte er die Show bei ihrer Weltpremiere auf dem Edinburgh Fringe Festival 2011, wo sie drei bedeutende Preise gewann. Die Auszeichnung Carol Tambor Best of Edinburgh brachte „LEO“ für einen Monat an den New Yorker Broadway. Durch den weltweiten Erfolg der Produktion wurde Tobias Wegner in bedeutende Theaterhäuser und auf Festivals in der ganzen Welt eingeladen, u. a. Vancouver, Montréal, St. Louis, Miami, Madrid, London, Paris, Avignon, Berlin, Teheran, Harare, Moskau, Okinawa, Taipeh, Adelaide, Melbourne und Auckland.

Daniel Brière
Der Schauspieler, Regisseur und Dramaturg Daniel Brière ist Gründungsmitglied des Groupement Forestier du Théâtre in Québec („Matroni et moi“) und Künstlerischer Leiter am Nouvelle Theatre Experimental (NTE) in Montréal, wo er seit 2003 sowohl auf der Bühne steht als auch selbst inszeniert. Seit seinem Abschluss am Schauspielkonservatorium 1985 ist er in zahlreichen Theatern in Kanada und Europa aufgetreten. Im Fernsehen spielt er seit 2008 in der beliebten CBC -Familienserie „Les Parents“, wofür er drei Jahre in Folge mit dem Artis Award als Bester Darsteller in einer Komödie ausgezeichnet wurde. Zu seinen Erfolgen auf der Kinoleinwand zählen Filme wie „Le déclin de l’empire américain“, „La moitié gauche du frigo“, „Gaz Bar Blues“ und „C’est pas moi je le jure“, welche auf internationalen Filmfestivals präsentiert wurden. Seine Regiearbeit umfasst über 20 Stücke, darunter „Bashir Lazhar“ oder „La Fin“. Aufgrund seines unverwechselbaren Inszenierungsstils gilt er als ein kreativer Wegbereiter in der kanadischen zeitgenössischen Theaterszene.

Trailer:

Vorschaubild