MITREDEN

Zu ausgewählten Vorstellungen bieten wir Einführungen und Nachgespräche an.
In den Einführungen vermitteln Dramaturgen und Experten einen Einblick in die Theaterstücke, die Inszenierungen oder das Thema des Stückes.
Die Nachgespräche ermöglichen einen Austausch mit Schauspielern und dem Inszenierungsteam.

 

Wofür braucht man einen Betriebsrat?  Was können Betriebsräte und Gewerkschaften regeln– und was nicht? Was brauchen Betriebsräte und Gewerkschaften für die neue Arbeitswelt?

Fabian Ferber von der IG Metall steht Ihnen bei diesem Vorgespräch Rede & Antwort.
Gustav Adolf und Wallenstein als Protagonisten des Dreißigjährigen Kriegs und der europäischen Erinnerungskultur

Im Mai 2007 hielt Prof. Dr. Schlegelmilch, leitender Direktor des Instituts „Geschichte und Biographie“ der FernUniversität in Hagen, seine Antrittsvorlesung zum Thema "Wallenstein und seine Biographen". Mit einem Vortrag aus dem Umfeld des Dreißigjährigen Krieges wird er das letzte der Lüdenscheider Gespräche seiner vierzehnjährigen Amtszeit nochmals selbst bestreiten und sich damit vom Lüdenscheider Publikum verabschieden.

Mit seinem Beitrag führt Prof. Schlegelmilch zusätzlich in den historischen Kontext des Theaterstücks „Tyll“ ein.
 Politischer Widerstand und politische Gewalt zur Zeit der Nationalsozialisten (auch in Lüdenscheid)
        
„Ich würde es genauso wieder machen“, gab Sophie Scholl dem Gericht vor Ihrer Hinrichtung zu Protokoll. Ihr Held*innenmut, für ihre politische Überzeugung ihr Leben zu lassen, gilt bis heute als außergewöhnlich.
Matthias Wagner, stellvertretender Vorsitzender der Lüdenscheider Ge-Denk-Zellen, stellt einen Bezug her zwischen den Themen um Sophie Scholl und der Nazi-Zeit in Lüdenscheid: Welche politischen Morde wurden in Lüdenscheid begangen? Regte sich hier Widerstand? Gab es Kriegsgegner, die offen protestierten? Und wie nehmen wir heute unsere politische Verantwortung wahr, uns mit der Rechtmäßigkeit von Politik auseinanderzusetzen?