© Lahola

Was man von hier aus sehen kann

Die alte Selma kann den Tod vorhersagen. Immer, wenn sie von einem Okapi träumt, stirbt ein Bewohner ihres kleinen Dorfes. Ungewiss ist jedoch, wen es treffen wird. Diesmal stirbt der beste Freund von Luise, Selmas Enkelin und für das 10-jährige Mädchen und die Dorfbewohner ist nichts mehr wie vorher. Trost findet Luise bei ihrer Großmutter und lernt, dass das Leben noch weitaus mehr mit ihr vorhat, z.B. eine Liebe, die viele tausende Kilometer überbrücken muss. Was man von hier aus sehen kann porträtiert das Leben eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt und in dem die Menschen trotz Widerständen, Unwägbarkeiten und Zeitverschiebungen mit der Liebe ringen – ohne dabei den Mut zu verlieren.

In dieser Inszenierung lassen Gilla Kremer und Rolf Claussen zu zweit ein ganzes Dorf lebendig werden.

Mariana Leky (*1973) studierte Germanistik und Kulturwissenschaften sowie Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus.